Ostsee Fischland Darß Zingst

Fischland Ostsee Darß Zingst

Der Halbinselstrich Fischland-Darß-Zingst ist einer der schönsten Abschnitte der deutschen Küste. Bei dieser Unterkunft auf Fischland-Darß-Zingst können Sie Spaß haben. Er trennt den Bodden von der offenen Ostsee.

Fischland Darß Zingst an der Ostsee

National Park mit Wiesen zu den natürlichen Sandstränden und bewaldeten Gebieten, die Peninsula verfügt über viele natürliche Schönheiten. Ein gut ausgebautes Netz von Wegen ermöglicht es Wanderern und Radfahrern, die Gegend zu erforschen, ohne von Fahrzeugen überrollt zu werden. In Darß, dessen Landfläche aus Wald und Strand zusammengesetzt ist, befinden sich die grössten Naturräume. In den Mischwäldern führen die Wanderwege an Mooren und Teichen entlang und der dichten Baumbestände aus Kiefer, Buche und Fichte bedeckt den Ostsee.

Der Darsser Forst beherbergt auf einer Gesamtfläche von über 6.000 ha viele nicht verdächtige Tierarten an der Ostsee: Schwarzwild, Reh und Rothirsch. Naturliebhaber und Wanderfreunde sollten auch ein Feldstecher mitbringen, denn im Naturpark gibt es mehr als 160 unterschiedliche Vogelwelt. Vor allem im Hochsommer ist es lohnenswert, den Sternenhimmel zu betrachten, wenn mehrere tausend graue Kraniche nach Norden abfliegen.

Wenige km weiter im Norden weist die Landschaft eine ganz andere Richtung: Vor den ausgedehnten Stränden sehen Sie Robben und Robben. Zingst, der grösste Badeort der Insel, verfügt über viele verschiedene Ausflugsmöglichkeiten. Das Fischland ist ideal für Spaziergänge an der Küste, die besonders im Süden von Atlanta sind.

An einem Hochuferpfad wandern Sie über die Klippen vorbei an brennenden Wellen der Ostsee. Auf diesen imposanten Felsen sollte man den Fußweg nicht verlässt, da die Bruchkante durch Niederschläge gemildert werden kann. Aber auch die Binnennatur mit weitläufigen Rapsflächen und die kleinen Dörfer am Boden bieten sehr schöne Aussichten.

Kunstobjekte zum Teilnehmen am Zingster Strandbad

Auf spannenden Themenwegen erleben Sie die Ostsee aus einer neuen Sicht. Witterung und Beleuchtung wechseln den Durchblick durch die rosafarbene Brille am Rande des Bades. "rief und lachte sie. Sebastian macht es wirklich: Das Ehepaar steht am sandigen Stand von Zingst. Währenddessen zieht Sandras Fotoapparat heraus, Sebastian stürzt sich in Haltung hinter die riesige Sonnebrille des Malers Marc Moser und blickt durch die rosafarbene Brille auf die ansonsten dunkelblaue Ostsee.

Die aus Weimar stammende Frau und Sebastian sind auf einem Ausflug durch die Geschichte der Insel auf der Insel Franziskus. Das XXL-Kunstwerk kann man von May bis mittlerem Okt. am Meer testen, wenn es um die Überwinterung im Zingsterhafen geht. Da die Brillen Teil des "Olympus PhotoArtPath Zingst" sind, können Sie an zwölf Bahnhöfen kostenlos Fotoapparate mieten, um die Arbeiten von Künstlerinnen und Künstler zu erkunden - und natürlich Fotos zu machen.

Sandras und Sebastian sind begeistert: "Das verbindet unsere größte Leidenschaft mit dem Ozean, dem Sandstrand, der Malerei und der Fotografie", sagt Sebastian. "Die Fotos, die sie in Zingst mit ihren Fotokameras machen, sind ganz spezielle Erinnerungen: Die Plastik des Künstlers Rob Mulholland - eine filigrane Silhouette einer Frau, die auf einer Wasserbühne steht - zeigt zum Beispiel die Verwundbarkeit und Kraft des Seewasser.

Sandras und Sebastians nächster Halt, der Darmstädter Haustürenpfad, kontrastiert mit moderner Kunst: Er vereint in den Dörfern Prerow, Born und Wieck das Gegenwärtige mit Tradition und Tradition. In etwa 20 min sind sie mit dem Fahrrad in Prerow. "Noch nie habe ich eine Eingangstür erlebt, die so viel Spaß macht", sagt sie über die Eingangstür der Touristeninformation in Prerow.

Ab 1832 restaurierte sie die Darß-Türen von Hand oder fertigte neue an. Sandra und Sebastian nutzten ihren Aufenthalt in der Touristeninformation in Prerow, um sich neue Anregungen für verschiedene Destinationen zu holen. "Das war die Holzerland Werft vor uns", sagt Sebastian und deutet auf den bodstedterischen Boden. Außer dem pittoresken Jachthafen bietet die Darmstädter Archäologie ein Infozentrum und eine Nationalparkausstellung.

Die 250 Jahre alter Stall bietet hausgemachte Torten und frisches Essen wie z.B. Fische. Von Darß aus segelte der berühmte Kapitän in die ganze Welt. Nicht umsonst. Sein und viele andere Erzählungen des ehemaligen Fischerdorfes berichten von Tafelbildern, die auf antiken Buhnenhaufen vor geschichtsträchtigen Gebäuden auftauchen. Auf dem Petersson-Gut steht die tiefstehende Dunkelheit und lässt die ehemalige Limette in ein ganz spezielles Glanzlicht tauchen, als die beiden das letzte Mal auf ihren Fahrrädern baumeln.

Von einem Aussichtspunkt in Strandnähe geniesst das Ehepaar den pittoresken Blick auf die Landschaft von Paul Müller-Kaempff, Deutschlands angesehenstem Maler und Gründer der Künstler-Kolonie, der bereits 1889 in einem Bild verewigt wurde. Sandras und Sebastian nehmen nach dieser imposanten Sicht Abschied von einer wohlverdienten Mittagsruhe.

Mehr zum Thema