Ostsee 2016

Die Ostsee 2016

Das Baltische Meer ist ein Binnenmeer, das an die Nordsee grenzt. Oliver Lück ist Journalist und Fotograf. Dreharbeiten Ostsee 2016. Ende März durften unsere beiden A-Linien kleine Modelle sein! Dass mein Cousin mit Frau und Kindern gleichzeitig an der Ostsee Urlaub macht auf dem Gelände des Cottbuser OstSEE Sportvereins.

Ostseewirtschaftszone 2016/2017 und Umweltbericht.

Fangquote für die Ostsee 2016: weniger Kabeljau, mehr Heringe

EU-Minister haben entschieden, wie viele Fischarten wie Hering, Scholle oder Lachs im nächsten Jahr aus der Ostsee gefangen werden dürfen. Lange Zeit gab es einen Streit um den Kabeljau - aber dennoch gab es Kritiken von Seiten der Meeresschützer. "eIch bin sehr beunruhigt über den Stand des Kabeljaubestands im Westen", sagte EU-Fischereikommissar Karmenu Vella - und spricht von einem "harten" Treffen:

Unter anderem wurde vereinbart, dass die deutschen Angler im nächsten Jahr 20 % weniger Kabeljau aus der Ostsee gewinnen dürfen als im Jahr 2015, doch die Länder haben sich auf größere Fangmengen geeinigt als von der EU-Kommission vorgeschlagen: Sie hatten eine Reduzierung um 35 % für den Westteil der Ostsee auf der Grundlage der Ratschläge von Forschern beschlossen, die Vorschläge für eine umweltverträgliche Fischerei ausarbeiten.

Eine solche Kürzung sah die deutsche Regierung jedoch als existenzbedrohend an. Einige EU-Diplomaten berichten, dass die Diskussion über Kabeljau die Gespräche, die sich über einen Zeitraum von 2 Std. erstreckten, verlängerte. Andere Resultate des Treffens: Bei Heringen werden die Fänge in den meisten Gebieten der Ostsee um 9 % bzw. 18 % zunehmen; im Rigaer Bucht hingegen beschließen die Fischereiminister, die Fänge um 10 % und im Bottengolf zwischen Finnland und Schweden um 24 % zu verringern.

In der Ostsee dürfen die Angler 18% mehr Schollen fangen, die Lachsmengen sind gleich geblieben und bei Sprotten fallen sie um 5%. Vella sagte zu den Fischern: "Unser Engagement für die Erhaltung der Fischereiressourcen ist ein Versuch, Ihnen die bestmögliche Zukunftsperspektive zu sichern.

"Die Meeresnaturschutzorganisation Oceana kritisiert jedoch, dass die Kabeljaufänge wieder "weit über einem tragfähigen Niveau" liegen. Die EU habe die wissenschaftlichen Handlungsempfehlungen zum Kabeljau im Osten missachtet, kritisiert er vor allem. Zur Abfederung der Auswirkungen des Importverbots für viele Nahrungsmittel aus dem Westen dürfen die Angler wie in diesem Jahr einen Teil ihrer Kontingente auf das kommende Jahr vortragen.

Damit kann ein Teil der Fänge von 2016 auf 2017 umgelegt werden. Auch in Zukunft werden nicht mehr die aus der Ostsee stammenden Fische, insbesondere Fischer, auf die Quote angerechnet. 2. Die Ostseestaaten sollen nun aber Informationen erheben, um die Effekte der Hobby-Fischerei besser einschätzen zu können. Fangquoten sind von besonderer Wichtigkeit für die Ostseeanrainerstaaten, d.h. neben Deutschland auch Polen, die Ostseeanrainerstaaten, Finnland, Schweden und Dänemark.

Mehr zum Thema